Hausbank vs. Direktbank

Es sind nicht mehr viele Verbraucher, die heutzutage zu ihrer Hausbank gehen, wenn sie einen Kredit brauchen. Seit es das Internet gibt, sind auch die Filialbanken Banken dazu übergegangen, ihre Produkte auch online anzubieten. Dadurch sparen die Kunden Zeit und für die Banken ist das standardisierte Produkt Ratenkredit auch kostengünstig. Es wird weniger Personal benötigt, um Kreditanfragen zu bearbeiten. Direktbanken verzichten deswegen ganz auf die Filialen und sind so in der Lage, effizient zu arbeiten. Die Kostenvorteile werden durch besonders niedrige Zinsen an die Kunden weitergegeben.

Verbraucher stehen zunehmend vor der Wahl, welche Bank sie nutzen, wenn sie einen Kredit aufnehmen wollen. Da gibt es zum einen die Hausbank, da ist der Verbraucher persönlich bekannt, was vorteilhaft sein kann. Aber andererseits gibt es die Direktbanken, die mit besonders günstigen Konditionen locken.

Der Kredit von einer Direktbank

Um als Bank erfolgreich am Markt zu sein, müssen heute keine Filialen existieren. Viele Banken sind Direktbanken mit einer Zentrale, von der aus alle Bankprodukte in ganz Deutschland vertrieben werden. Kein Kunde, der einen Kredit aufnehmen oder ein Girokonto eröffnen will, muss dazu persönlich in einer Bank vorsprechen. Selbst für die Legitimation ist durch das Post ident Verfahren eine Lösung gefunden, die den gesetzlichen Vorschriften des Geldwäschegesetzes Rechnung trägt. Direktbanken arbeiten entsprechend effizient und kostengünstig. Weil sie keine Filialen unterhalten entfallen hohe Mietkosten und sie benötigen deutlich weniger Personal als Filialbanken. Das führt zu entsprechenden Kosteneinsparungen, die teilweise direkt an die Kunden weitergegeben werden. Kostenlose Kontoführung, niedrige Zinsen für Kredite und höhere Zinsen für Geldanlagen sind die Regel. Für die Verbraucher ist das ein Vorteil, der gern genutzt wird.

Persönliche Beratung fehlt

Was bei den Direktbanken fehlt, ist die persönliche Beratung. Verbraucher, die den Kredit online anfragen, müssen wissen, was sie wollen. Ungeklärte Fragen werden nicht beantwortet, weil es niemanden gibt, dem Fragen zu stellen sind. Aber es gibt im Internet eine Reihe von Finanzportalen, die sich allen möglichen Fragen, die Verbraucher haben könnten, wenn sie einen Kredit beantragen, widmen. Auch wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Verbraucher zu informieren, zu beraten und aufzuklären. Bei uns gibt es Antworten auf Fragen zur optimalen Kreditlaufzeit, zu bonitätsabhängigen Zinsen etc. Es liegt in der Hand jeden Verbrauchers, sich das Wissen, das kostenlos im Internet verbreitet wird, anzueignen.

Der Kredit von der Hausbank

Eigentlich gibt es heute kaum noch einen wichtigen Grund, die Hausbank aufzusuchen, wenn es um einen Kreditantrag geht. Es sei den, es fehlen PC und Internetanschluss oder die persönlichen Daten sollen nicht online übertragen werden beziehungsweise, man möchte auf das Beratungsgespräch bei der Hausbank nicht verzichten. Natürlich freuen sich die Kreditberater bei den Filialbanken, wenn die Kunden einen Termin zum persönlichen Gespräch vereinbaren. So haben sie ihre Daseinsberechtigung. Leider wissen die Kunden dann in der Regel auch nicht, welche Möglichkeiten es gibt. Sie nehmen die Konditionen der Hausbank als verbindlich hin und zahlen unter Umständen zu hohe Zinsen.
Bei eingeschränkter Bonität kann es von Vorteil sein, sich mit dem Kreditwunsch zuerst an die Hausbank zu wenden. Hier sind Kunden oft aus einer langjährigen Geschäftsverbindung bekannt und haben die Möglichkeit direkt vor Ort zu besprechen, unter welchen Bedingungen sie ihren Kredit bekommen können.

Es kommt immer darauf an, wo die Prioritäten zu setzen sind. Verbraucher mit entsprechend guter Kreditwürdigkeit, die einen Ratenkredit brauchen, um sich damit Konsumwünsche zu erfüllen, sind mit einem Onlinekredit in der Regel besser bedient, weil der zu günstigen Konditionen vergeben wird.