Kredit für Arbeitslose ohne Mitantragsteller

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage

Wenn es um einen Kredit für Arbeitslose ohne Mitantragsteller geht, muss vorab geklärt werden, was der Unterschied zwischen einem Bürgen und einem Mitantragsteller ist. Vielen Verbrauchern, die einen Kredit aufnehmen wollen, ist selbst nicht klar was das bedeutet, was später rechtliche Konsequenzen haben kann.

Ist ein solches Darlehen möglich?

Was bedeutet die Bürgschaft

Eine Bürgschaft ist ein Vertrag zwischen einem Bürgen und der kreditgebenden Bank eines Dritten, mit der sich der Bürge gegenüber der Bank verpflichtet, für die Verbindlichkeiten aus dem Kreditvertrag des Dritten einzustehen. Damit sichert der Bürge die Forderungen einer Bank gegen den Hauptschuldner ab. Rein wirtschaftlich betrachtet ist die Bürgschaft das wichtigste persönliche Kreditsicherungsgeschäft. Sie bringt den Banken den Vorteil, dass der Bürge mit seinem gesamten Vermögen haftet und die Bank bei Bedarf nicht nur auf ein Sicherungsobjekt, wie zum Beispiel die Immobilie zurückgreifen kann.

Deswegen ist die Übernahme einer Bürgschaft auch ein sehr risikobehaftetes Rechtsgeschäft. Viele Bürgen sind sich nicht im Klaren darüber, dass ihre Bürgschaft nur benötigt wird, weil die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers nicht ausreichend erscheint. Somit besteht von Beginn an eine relativ hohe Wahrscheinlichkeit, dass ein Bürge auch tatsächlich in Anspruch genommen wird. Bürgen sehen das in der Regel nicht so. Sie gehen davon aus, dass ihre Bürgschaft pro forma ist und sie nicht in Anspruch genommen werden.

Was bedeutet die Mitantragschaft

Ein Mitantragsteller ist nach Recht und Gesetz jemand, der ein eigenes Interesse an der Aufnahme eines Kredites hat und als gleichberechtigter Partner über die Auszahlung und Verwendung des Kredites entscheiden darf. Wenn zum Beispiel ein Ehepaar gemeinsam einen Autokredit beantragt und später das Auto auch gemeinsam nutzt, ist das ein klassischer Fall einer Mitantragschaft. Dabei war es für die Kreditentscheidung nicht relevant, ob die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers allein ausgereicht hätte.

Kredit für Arbeitslose ohne Mitantragsteller wird also durchaus vergeben, wenn der Arbeitslose andere Sicherheiten stellen kann. Nicht immer sind Arbeitslose auch verheiratet oder nicht immer wollen sie einen Kredit aufnehmen, für den sich ein geeigneter Mitantragsteller wie zum Beispiel die Ehefrau oder Lebenspartnerin anbietet.

Wenn es darum geht, dass es einen Kredit für Arbeitslose ohne Mitantragsteller gibt, ist lange nicht gemeint, dass der Arbeitslose keine anderen Sicherheiten stellen muss.

Welche Möglichkeiten gibt es für den Kredit für Arbeitslose ohne Mitantragsteller

Arbeitslose werden allein keinen Kredit bekommen, weil sie gegenüber der Bank kein pfändbares Einkommen nachweisen können. Wenn Arbeitslose nicht verheiratet sind oder in einer Beziehung leben, wird es ohnehin schwer, einen Mitantragsteller zu finden. Das schließt aber nicht aus, dass der Arbeitslose in der Lage ist, der Bank einen geeigneten Bürgen zu benennen, der eine Bürgschaftserklärung unterschreibt und damit für die Verpflichtungen des Kreditnehmers einsteht.

Grundsätzlich sollten Arbeitslose genau überlegen, ob es wirklich sinnvoll ist, in ihrer derzeitigen persönlichen Situation einen Kredit aufzunehmen. Besser ist es, sich auf die Suche nach einer neuen Arbeit zu konzentrieren und erst wenn die Probezeit erfolgreich überstanden ist, einen Kredit aufzunehmen. Wer selbst nicht kreditwürdig ist, weil er keinen Job hat, sollte nicht andere ihm nahestehende Personen ausnutzen, weil sowohl ein Bürge als auch ein Mitantragsteller ein hohes Risiko tragen.

Starten Sie hier unverbindlich und kostenlos Ihre Anfrage